Ernährung der trächtigen Hündin

Ernährung der trächtigen Hündin

Die Geburt gesunder Welpen ist das Ziel jedes Züchters. Damit die kleinen Hunde einen optimalen Start in ihr Hundeleben haben, muss die Mutterhündin schon vor der Deckung eine hochwertige Fütterung erhalten.

Fütterung der trächtigen Hündin

Bereits vor der Trächtigkeit Hündin sollte für optimale Bedingungen gesorgt werden. Durch Übergewicht können Probleme bei der Befruchtung der Eizellen entstehen. Während der Geburt kann eine Wehenschwäche auftreten. Oft ist durch das ÜbergewichtRichtige Ernährung der trächtigen Hündin während der Trächtigkeit Hündin das Hormongleichgewicht gestört, die Milchbildung ist vermindert. Durch Untergewicht ist die Hündin nicht in der Lage, ausreichend Nährstoffe an die Föten abzugeben. Entwicklungsstörungen können die Folge sein.
Untergewicht kann vor der Trächtigkeit Hündin durch Futter mit einem höheren Energiegehalt ausgeglichen werden. Die Reduktion von Übergewicht ist ein längerfristiger Prozess. Eine Gewichtsabnahme während der Trächtigkeit Hündin beeinflusst die Entwicklung der Welpen und kann zu verzögertem Wachstum führen.
Enthält das Futter der Hündin zu hohe Mengen an Erbsenprotein, können Phytoöstrogene die Fruchtbarkeit der Hündin beeinträchtigen. Trotz Deckakt tritt keine Trächtigkeit Hündin ein.

Erste Wochen der Trächtigkeit einer Hündin

Die befruchteten Eizellen wandern über den Eileiter in den Uterus. In dieser Phase der Trächtigkeit Hündin entwickeln sich durch Zellteilung Zellhäufchen, die Morula. Die Schleimhaut der Gebärmutter verdickt sich und beginnt, Flüssigkeit einzulagern. Nach dem achten Tag der Trächtigkeit Hündin entsteht ein Hohlraum, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Damit die Embryonen nicht in ihrem Wachstum behindert sind, wird die äußere Schutzhülle (Zona pellucida) abgeworfen.

  • Am 16. Tag beginnen die Embryonen, die erste Anlagen eines Gehirns und Nervensystems besitzen, sich in den Uterushörnern einzurichten.
  • Am 19. Tag erfolgt die Verbindung mit der Schleimhaut der Gebärmutter. Die Mutterhündin bildet eine Plazenta zur Ernährung der Embryonen.Bis zu diesem Zeitpunkt der Trächtigkeit Hündin sollte die Zusammensetzung des hochwertigen Futters nicht geändert werden. Erst mit der beginnenden Umstellung des Hormonstoffwechsels während der Trächtigkeit Hündin ändert sich das Fressverhalten. Für Hunde, die zu kleinen Hunderassen gehören, sollte die Energiezufuhr schon ab der dritten Woche der Trächtigkeit Hündin erhöht werden. Diese tragen meistens große Würfe in sich und sind auf eine hohe Energiezufuhr mit dem Futter angewiesen.
  • Richtige Ernährung bei Trächtigkeit der HündinAb dem 20. Tag der Trächtigkeit Hündin bilden sich die ersten Urwirbel, die Anlagen für die Vorderbeine sind sichtbar.
  • Ab der 23. Tag der Trächtigkeit Hündin sind auch die Knospen der Hinterbeine ausgebildet. Der Embryo zieht den Kopf nach vorne und nimmt eine zusammengerollte Fötenstellung ein. Die Anlagen der inneren Organe und des Blutgefäßsystems entstehen, das Herz des Embryos schlägt. Das Neuralrohr, aus dem das Gehirn und das Rückenmark gebildet werden, ist ausgebildet.
  • Am 28. Tag der Trächtigkeit Hündin sind alle Organanlagen vorhanden, der Kopf und die Form des Hundekörpers sind deutlich zu erkennen. Mit dem Ende des Embryonalstadiums beginnt die Entwicklung des Fötus. Bis zur 5. Woche der Trächtigkeit Hündin haben die Embryonen ungefähr 30 % ihres späteren Geburtsgewichtes erreicht.

 Tag 30 bis 60 der Trächtigkeit

In den folgenden Wochen wachsen die Föten und nehmen stark an Gewicht zu. Sie holen sich alle Nährstoffe, die sie benötigen, von der Mutterhündin. Ist diese selbst nicht mit ausreichend Eiweiß und Energie versorgt, beginnt sie stark abzumagern. Deshalb sollte für die richtige Ernährung ab der fünften Woche der Trächtigkeit der Hündin ein proteinreiches und energiereiches Futter verwendet werden. Hochwertiges und abwechslungsreiches Futter unterstützt die Trächtigkeit der Hündin, ihr Gewicht zu halten und eine gesunde Bakterienflora im Darmtrakt zu entwickeln. Diese wird nach der Geburt an die Welpen weitergegeben.
Die Föten beginnen ihre Lage im Uterus zu verändern.

Rasche Veränderungen

  • Damit der Darm rascher wachsen kann, wird er ab dem 32. Tag der Trächtigkeit Hündin aus der Bauchhöhle vor verlagert. Da die Welpen für ihr Wachstum ständig einen größeren Raum einnehmen, beginnt die Gebärmutter, sich in Falten im Bauchraum anzuordnen.
  • Mit dem 35. Tag der Trächtigkeit Hündin ist die Entwicklung von allen Organen vollständig abgeschlossen. Ohren und Augen sind sichtbar, die Schwimmhäute zwischen den Zehen sind verschwunden. Bei einer Untersuchung kann das Geschlecht der Föten bestimmt werden.
  • Ab dem 38. Tag der Trächtigkeit Hündin entwickeln sich Haare und Krallen. Die Fellfarbe ist durch eingelagerte Pigmente bereits festgelegt.Richtige Ernährung bei Trächtigkeit der Hündin
  • An Tag 40 der Trächtigkeit der Hündin wird der Darm wieder in der Bauchhöhle gelagert. Verschließt sich die Öffnung nicht vollständig, tritt nach der Geburt ein Nabelbruch auf. Eine Blase, die mit Fruchtwasser gefüllt ist, schützt die Föten vor äußeren Einwirkungen. Durch die Kalkeinlagerung in die Knochen erhöht sich der Bedarf an Kalzium und Phosphor. Gegen Ende der Trächtigkeit Hündin verstärkt sich das Wachstum.
  • Ab dem 56. Tag der Trächtigkeit Hündin ist die Entwicklung von Herz und Lunge abgeschlossen. Um die Temperatur auszugleichen, können die Föten bereits hecheln. In den letzten vier Tagen der Trächtigkeit Hündin finden die stärkste Gewichtszunahme und das schnellste Wachstum statt.
  • Die Hündin wird ruhelos und beginnt mit dem Nestbauverhalten.
  • Die Geburt erfolgt zwischen dem 60. und 64. Tag.

Welche Nährstoffe benötigt die Hündin während der Trächtigkeit?

Um die Fruchtbarkeit der Hündin zu fördern, wird Vitamin A und E benötigt. Eine gute Versorgung mit Jod fördert nicht nur die Entwicklung der Föten, sondern unterstützt auch die Pigmentbildung.
Die richtige Fütterung sollte große Mengen an Proteinen enthalten, damit genügend Aminosäuren für die Bildung von Muskeln zur Verfügung stehen. Omega- 3- Fettsäuren fördern die Entwicklung von Gehirn und Nervensystem. Kalzium und Vitamin D muss während der Trächtigkeit Hündin für die Entwicklung der Knochen zur Verfügung stehen. Erhält die Hündin mit dem Futter zu wenig Kalzium, können Geburtsprobleme oder eine Eklampsie (Krampfanfälle durch Kalziummangel) die Folge sein.
Anmerkung: Durch die Fütterung unserer Hunde mit ANIFIT ist eine optimale Versorgung mit allen Nährstoffen und Vitaminen  ausreichend gesorgt.

Wie wird die Ernährung der trächtigen Hündin verändert ?

Ist das Futter der Hündin bereits vor dem Deckakt optimal auf ihren körperlichen Zustand abgestimmt, ist bis zur fünften Woche der Trächtigkeit der Hündin keine Veränderung notwendig. Ich gebe meinen Hündinnen ab der Trächtigkeit jeden Tag einen Eßlöffel Himbeertee und Honig zum Futter. Er verhütet Fehlgeburten, kräftigt und reinigt die Geburtswege.                                                      Mit der Umstellung des Hormonstoffwechsel beginnt die Hündin zu erbrechen. Um den Magen zu schonen sollte in der vierten Woche der Trächtigkeit keine Futterumstellung stattfinden. In der fünften Woche wird die Futtermenge auf das 1,5- fache erhöht, um den stärkeren Bedarf an Proteinen, Energie, Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken. Zudem bekommen meine Beiden 3x wöchentlich ein frisches Ei, Hüttenkäse und Ziegenmilch untergemischt. die letzten Tage vor der Geburt gibt es nur noch Breimahlzeiten zur leichteren Verdauung.
Nach der Geburt benötigt die Mutterhündin kohlenhydratreiches und sehr hochwertiges Futter ohne synthetische Zusätze. Um vorWelpe saugt Komplikationen zu schützen, ist weniger Futter, vermischt mit Honigmilch und Himbeertee besser als zuviel. Sonst ist zu Anfang die Milchproduktion zu hoch. Da die Welpen noch nicht soviel trinken können, kann es zur schmerzhaften Mastitis des Muttertieres kommen.